Archiv für den Autor: Rose & Dmowska

Immer wieder Übersetzer vor Maschine!

Immer öfter wird gesagt, dass Übersetzungsmaschinen wie DeepL oder Google Translate menschliche Sprachmittler überflüssig machen. Es wird sogar eine Entwicklung vorausgesagt, die in den nächsten fünf Jahren im Bereich Spracherkennung und Übersetzung zu Ergebnissen führen wird, die von menschlicher Leistung nicht mehr unterscheidbar sind. Es scheint eine allgemeine Euphorie zu herrschen, die von vielen Medien weitergetragen wird. Eine Mehrheit der jüngeren Generation setzt das Übersetzen bereits größtenteils mit seiner automatisierten Form gleich.

Positive Erfahrungen mancher Wissenschaftler mit maschineller Übersetzung deuten vielleicht darauf hin, dass einzelne Wissenschaftsbereiche einen standardisierten und verflachten Stil pflegen, den Übersetzungsprogramme durch die Verfügbarkeit reichhaltigen Trainingsmaterials schon zur Genüge kennen. Das heißt nicht, dass Computer die grundsätzliche Fähigkeit zu „übersetzen“ besitzen. Vor allem Laien mögen durch die recht soliden, aber bei weitem nicht fehlerfreien maschinellen Übersetzungen von gängigen Textsorten wie Zeitungsmeldungen, Firmenportraits, standardisierten medizinischen Abstracts etc. den Eindruck gewinnen, dass der menschliche Sprachmittler bald der Vergangenheit angehören wird. Davon ist die Realität aber noch weit entfernt, wenn es nicht sogar unmöglich ist, eine perfekte maschinelle Übersetzung zu erstellen, so lange Computer nicht wie Menschen funktionieren. Menschen übersetzen – das heißt verstehen und reformulieren – Texte, Computer ersetzen Wörter. Menschen können nämlich zwischen Wortwissen und enzyklopädischem Wissen unterscheiden und dieses intellektuell auf einer abstrakten Ebene verbinden.

Ein sehr instruktiver Artikel mit vielen Beispielen ist hier verfügbar: https://www.forschung-und-lehre.de/zeitfragen/warum-wir-weiterhin-uebersetzer-brauchen-3004/

Neue Funktion bei Firefox

In Google Chrome ist der Google Übersetzer für Internetseiten bereits eingebaut, für Firefox lässt er sich nun auch mit der Browser-Erweiterung „Translate Web Pages“ in der VErsion 6.6 nachrüsten. Das Add-on übersetzt Texte in Echtzeit per Google Übersetzer oder mit der Übersetzungssoftware von Yandex in zahlreiche Sprachen. Haben Sie eine Zielsprache festgelegt, erkennt die Erweiterung automatisch anderssprachige Inhalte und blendet das Add-on Symbol am rechten Rand der Suchleiste ein. Mit einem Klick darauf können Sie die Webseite übersetzen lassen und auf die Optionen zugreifen.

Anglizismen übersetzen?

Viele englische Begriffe wie etwa Laptop, Chat oder Teamwork haben sich bereits fest in der deutschen Sprache etabliert und bedürfen oftmals keiner Übersetzung mehr. Sie haben teilweise sogar kein gleichwertiges Pendant im Deutschen. Andere Begriffe stellen hingegen sehr wohl eine Herausforderung für Übersetzer und Dolmetscher dar. Im Bereich Marketing und Medien gibt es besonders viele Anglizismen. Die überwiegende Mehrheit an IT-Fachbegriffen ist ebenso englisch und somit auch weit verbreitet in der spezifischen Fachliteratur. Das aber stellt oft eine besondere Herausforderung für Fachübersetzer dar, da es in vielen Fällen nicht offensichtlich ist, welche Begriffe englisch bleiben sollen oder doch eine deutsche Übersetzung benötigen, die auch in Fachkreis bevorzugt verwendet wird. Weiterhin haben Übersetzer mit sogenannten Scheinanglizismen zu kämpfen:
Dies sind englische Begriffe, die ins Deutsche übernommen wurden, doch hier eine andere Bedeutung angenommen haben. So wird zum Beispiel aus dem englischen „old-timer“ (Alteingessessener; alter Hase) der deutsche Oldtimer (altes Auto). Das Gleiche gilt für „Handy“ (engl. praktisch), „Beamer“ (engl. umgangssprachlich für einen BMW) und selbst das „Happy End“ heißt eigentlich „happy ending“.Diese Scheinanglizismen stellen für gewöhnlich keine allzu großen Schwierigkeiten bei der Übersetzung von Texten dar, da diese in den meisten Fällen schon soweit eingedeutscht wurden, dass sie allgemein bekannt sind und häufig verwendet werden.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Anglizismen gerade den Übersetzungsmarkt recht interessant machen, da häufig gar nicht mehr klar abzugrenzen ist, ob dieser oder jene Begriff überhaupt noch „richtig“ ins Deutsche übersetzt werden sollte oder das Englische hier die bevorzugte Variante ist. Dies trifft vor allem auf den Bereich Marketing & IT zu. Im Allgemeinen müssen Übersetzungen so angefertigt werden, dass sie die gewünschte Zielgruppe erreichen und ansprechen. Daher werden vor allem in Marketing-Texten viele Anglizismen oder englische Slogans übernommen und bewusst eingesetzt, um das jeweilige Produkt moderner oder zeitgemäßer erscheinen zu lassen. In jedem Fall sollte aber ein professioneller Übersetzer eingeschaltet werden, wünscht man eine hochwertige und sichere Übersetzung.

Übersetzungen beglaubigen lassen

Der Großteil der in Deutschland lebenden Menschen stammt aus einem anderen Mitgliedsland der Europäischen Union. Dank der zugesicherten Reisefreiheit ist es diesen Zuwanderern ohne zusätzliche Bürokratie erlaubt, in Deutschland zu leben und zu arbeiten. Möchte ein Mensch aus einem Land außerhalb der EU in der Bundesrepublik leben, ist eine Aufenthaltsgenehmigung erforderlich.
Eine Aufenthaltsgenehmigung ist aus verschiedenen Gründen zu beantragen. Für die erfolgreiche Beantragung muss die ausländische Person diverse Dokumente und Nachweise erbringen. Sie sind im Original vorzulegen sowie in deutscher Sprache. Für die Übersetzung von wichtigen Dokumenten wird ein vertrauenswürdiges und professionelles Übersetzungsbüro benötigt. Neben der einwandfreien Übersetzung ist eine Beglaubigung erforderlich, die dem Muster der „Haager Apostille“ gleichen muss. Diese Apostille darf nur ein staatlich allgemein beeidigter Übersetzer ausstellen, der diese Zusatzqualifikation durch eine staatliche Prüfung erlangt hat.