Kategorie-Archiv: Aktuell

Hinweise für Selbstständige

Etwa 4.000 Lesungen könnten seit März bis Mai wegfallen, wird geschätzt. Der Verdienstausfall für Schriftsteller*innen könnte leicht auf sieben Millionen Euro brutto hochgerechnet werden. Welche Finanzhilfen gibt es in der Corona-Krise für Autor*innen und Übersetzer*innen?

Unter dem Link https://medien-kunst-industrie.verdi.de/ueber-uns/nachrichten/++co++a7f7b8b4-6b55-11ea-9861-525400f67940 werden Soforthilfe-Maßnahmen für Kunstschaffende und Solo-Selbstständige kontinuierlich zusammengetragen und nach Bundesland vorgestellt, die bereits in Kraft sind. Ab 23.3.2020 werden alle Bundesländer nach und nach Meldeformulare online stellen. Diese Seite sollte regelmäßig nach Updates überprüft werden. In Berlin ist bespielsweise geplant, 20.000 Anträge von Freiberuflern aller Sparten mit bis zu je 15.000 Euro Einmalzahlung zu fördern.  In NRW können KSK-Mitglieder eine Soforthilfe über 2000 Euro beantragen. Als Nachweis sind u.a. Verträge mit Veranstalterinnen vorzulegen. Wer über diese Nachweise nicht verfügt, weil es eine Handschlag-Verabredung mit dem Buchhändler war, sollte ihn bitten, nachträglich einen kurzen Vertrag sowie eine Veranstaltungsabsage zu übersenden. Autorinnen sollten darauf hinweisen, dass der Buchhandel nicht regresspflichtig ist und auf die Dokumentationspflicht beim Beantragen der Soforthilfen verweisen. Die Bedingungen der unterschiedlichen Hilfsmaßnahmen der Bundesländer sollten aufmerksam gelesen werden. Einige sind nicht rückzahlbar, andere erfordern bestimmte Einkommens- oder andere Nachweise und verlangen etwa zunächst erst den Verbrauch der Sparrücklagen. Das Bundesministerium der Finanzen hat eine erleichterte Stundung von künftigen Steuerzahlungen verordnet. Außerdem wurde die Herabsetzung der Vorauszahlung sowie das Aussetzen von Vollstreckung beschlossen. Laufende Kredite für Immobilien oder andere Investitionen sind bei immer mehr Banken reduzierbar oder mitunter auch akut für einen Monat aussetzbar. Schreiben an die Bank. Als Selbständige kann bei der Krankenkasse darum gebeten werden, aufgrund der wesentlich geringeren Umsatzprognose den Beiträge auf den Mindestbeitragssatz herabzusetzen.

Legen Sie Wert auf gute Übersetzungen!

Gute und fachliche Translationen sind nicht nur in einem großen, internationalen Rahmen sehr wichtig, sondern auch dann, wenn Unternehmen nur innerhalb Deutschlands oder einer Region ihre Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Vor allem für den Tourismussektor mit seinen Hotellerie- und Gastronomie-Betrieben sind fachgerechte Übersetzungen essenziell. Leider ist im Gegensatz zu den Texten großer Unternehmen dir Übersetzung viel zu oft falsch. Es wird beispielsweise bei der Übersetzung der Speisekarte eines Restaurants häufig gespart – genau an der falschen Stelle. Das wirkt sich aber negativ auf die Kundenzufriedenheit aus. Es lohnt sich,. dann einen Übersetzer zu engagieren: Meistens wird pro Zeile gezahlt; je schneller der Übersetzer ist, umso mehr verdient er. Außerdem fehlt vielen, die sich an einer Übersetzungstätigkeit versuchen, einfach die richtige Ausbildung. Mit einem Germanistik-Studium ist man nicht unbedingt dafür geschaffen, fachgerechte Übersetzungen anzufertigen. Meist fehlt schlicht das Sprachgefühl, was unfreiwillig zu teils lustigen Übersetzungsfehlern führen kann. Aber nicht nur bei der Sprache selbst hapert es häufig, sondern auch an den Themengebiet. Kein Übersetzer kennt jedes Gebiet bis ins kleinste Detail. Hier ist es für Unternehmen wichtig, Fachübersetzungen anzufertigen zu lassen, die von Spezialisten auf ihrem Gebiet verfasst werden. Sie bedenken zudem eventuelle kulturelle Unterschiede und kennen sich in dem Wortschatz ihres Spezialgebiets aus. Zudem sollte man großen Wert auf die korrekte Übersetzung der Homepage legen, denn sie ist die Visitenkarte und das Aushängeschild jedes Betriebs. Viele Touristen aus dem Ausland informieren sich bereits vor ihrem Besuch über mögliche Restaurants oder Hotels, die sie besuchen möchten. Wenn sich dann Fehler in der Übersetzung beim Online-Auftritt häufen, kann das unprofessionell, wenn nicht sogar abschreckend wirken.

Pocketalk aus Japan

Sourcenext ist der größte Vertreiber und Hersteller von Software-, Hardware- und IoT-Produkten in Japan. Das von dem Unternehmen entwickelte, handliche Übersetzungsgerät Pocketalk S ist die zweite Generation des mobilen, persönlichen Übersetzers, den man in der Tache bei sich tragen kann. Das Unternehmen hat bereits ca. 700.000 Pocketalks verkauft. Der größte Absatzmarkt ist in Japan selbst. Vor allem Unternehmen wie Japan Railways (JR) und der Kosmetikgiganten Shiseido haben die Geräte bestellt, um ihren Mitarbeitern die Kommunikation mit Kunden aus aller Welt zu erleichtern. In insgesamt 74 Sprachen soll übersetzt werden. 55 Sprachen kann das kleine Gerät dabei sowohl als Sprache als auch als Text übersetzen. Die restlichen 19 Sprachen können nur in Textform übersetzt werden. Es werden auch noch weitere Sprachen dazukommen. Auf der Rückseite des handlichen Übersetzers befindet sich darüber hinaus eine 8-Megapixel-Kamera. Mit der können Bilder von Menüs oder Informationstafeln gemacht werden, um diese dann zu übersetzen.

Für die eigentliche Übersetzung greift Sourcenext auf verschiedene Engines zurück. Darunter fallen etwa Google Translate, Baidu und mehrere regionalspezifische Engines. Abhängig davon, zwischen welchen Sprachen die Übersetzung stattfinden soll, wählt der Pcketalk S eine Kombination von Engines aus. Der Vorteil dabei ist, dass die Übersetzung aus dem Konglomerat der unterschiedlichen Engines weitaus genauer ist als bei einem einzelnen Übersetzungsdienst, wie Google Translate oder DeepL. Der Akku hält 2,5 Tage im Standby-Modus und bringt etwa 4,5 Tage kontinuierliche Übersetzung.

Warum man nicht einfach den Google-Übersetzer auf dem Smartphone installieren und nutzen, sondern sich ein spezielles Gerät kaufen sollte, wird damit begründet, dass der Pocketalk eine höhere Genauigkeit hat, bedingt durch das VErwenden der unterschiedlichen Engines. Ferner sei die Konnektivität durch den weltweiten Datenplan sehr viel besser, sodass weder ein WLAN-Hotspot noch teures Datenroaming notwendig ist. Auch soll Pocketalk mit Geschwindigkeit und Benutzerfreundlichkeit und hohem Datenschutzniveau punkten.

DeepL, der Überflieger

DeepL liefert im Vergleich zu Google Translate und anderen Übersetzerapps nach Meinung Vieler die deutlich besseren Übersetzungen. Seit dem Start vor rund drei Jahren haben die Entwickler DeepL weiter verbessert. Die App ist für Windows und Mac verfügbar. Schon damals war dieser Übersetzer in den Schlagzeilen, da die Übersetzungsqualität von DeepL wirklich großartig sein soll. Nun geht man dort den nächsten Schritt und hat ein völlig neues Übersetzungssystem online gestellt, das sämtliche Kriterien, die eine gute Übersetzung ausmachen, verbessern soll. Die neuen neuronalen Netze sind in der Lage, die Bedeutung der übersetzten Sätze in der Zielsprache wesentlich präziser darzustellen und gleichzeitig häufig eine professionellere Formulierung zu finden. In einem Blindtest wurden mehr als 100 Textpassagen übersetzt und von professionellen Übersetzern begutachtet. Im Ergebnis wählten die Übersetzer vier Mal häufiger die Übersetzungen von DeepL als die von jedem anderen System. DeepL bietet aktuell die Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Niederländisch, Polnisch und Russisch an. Es wurde angekündigt, dass weitere Sprachen in Planung sind.