Kategorie-Archiv: Aktuell

DeepL in kostenloser Version

Wer sich online einen Begriff oder einen kurzen Text übersetzen lassen will, greift zumeist zum Google Translator. Es gibt aber eine kostenlose Alternative von einem deutschen Start-Up, die dem Google-Dienst in vielen Bereichen überlegen ist. Lange Zeit produzierten Online-Übersetzer nur schräge Satzkonstruktionen übersetzten am Sprachgebrauch vorbei. Allerdings haben sie sich deutlich weiterentwickelt. Auch ein Kölner Start-up hat neben dem Google-Übersetzer eine Übersetzungsmaschine an den Start gebracht, die dank künstlicher Intelligenz stetig hinzulernt und auch bei langen Texten verblüffend gute Ergebnisse liefert. Mit der kostenfreien Version von „DeepL“ lassen sich Texte von bis zu 5.000 Zeichen am Stück übersetzen. Das Besondere: Zu jedem übersetzten Wort werden Synonyme angezeigt, die man beliebig auswählen kann. Der Sinn des Satzes wird dann entsprechend angepasst.

Anwenden lässt sich „DeepL“ entweder in der Browser-Version oder als kostenlose App für Windows oder Mac. Hat man die App installiert, muss man nur noch den betreffenden Text markieren und zweimal Strg+C für Windows, beziehungsweise Command+C beim Mac drücken – und fertig ist die Übersetzung.
Momentan beherrscht „DeepL“ übrigens elf Sprachen, wobei Englisch in der britischen sowie in der amerikanischen Variante gewählt werden kann, und Portugiesisch auch in der brasilianischen Ausprägung.

Junge-Übersetzer-Wettbewerb der EU-Kommission

Bis 20. Oktober können sich Schulen in ganz Europa am Übersetzungswettbewerb „Juvenes Translatores“ (Junge Übersetzer) der EU-Kommission anmelden. Im Wettbewerb sollen die jungen Teilnehmer ein Gefühl für die Sprachenvielfalt im Haus Europa entwickeln. Jungen Menschen stehen heute die Türen in der ganzen EU offen. Der Wettbewerb richtet sich an 17-jährige Schülerinnen und Schüler und findet am 26. November 2020 zeitgleich an allen teilnehmenden Schulen statt. Dabei muss online ein etwa einseitiger Text aus einer beliebigen EU-Amtssprache in eine andere übersetzt werden. Bei 24 Amtssprachen kann damit aus 552 Sprachkombinationen gewählt werden.

Die Anmeldung läuft bis zum 20. Oktober, 12 Uhr; Registrierung und Anmeldung über : https://jt.ec.europa.eu/

Nach Zufallsprinzip werden dann soviele Schulen ausgewählt, wie das Europäische Parlament Mitglieder zählt. Aus Deutschland sind dies 96. Die Gewinner stehen im Februar 2021 fest und werden zur feierlichen Preisverleihung nach Brüssel mit Übernahme der Reisekosten eingeladen. Alle teilnehmenden Schulen erhalten ein Zertifikat.

Outlook mit integriertem Übersetzer

Gute Neuigkeiten für alle, die viel mit Outlook oder etwa Office365 arbeiten: Der Microsoft Übersetzer wird in Outlook integriert. Erhält man eine E-Mail in einer anderen als der bevorzugten Sprache und wird diese Sprache vom Übersetzungsdienst unterstützt, kann der Inhalt der Nachricht auf Wunsch automatisch übersetzt werden – beispielsweise von Englisch nach Deutsch. Man kann alternativ die Übersetzung für bestimmte Fremdsprachen auch direkt deaktivieren. Ebenso besteht die umgekehrte Möglichkeit, bestimmte Sprachen automatisch und ohne Nachfrage übersetzen zu lassen. An DeepL kommt die Qualität der Übersetzung vom Englischen ins Deutsche aber noch nicht heran. Die Übersetzungsfunktion ist aktuell für die Office Insider im Beta-Kanal aktiv.

Tag der Übersetzer

Das diesjährige Motto für den Internationalen Übersetzer- und Dolmetschertag am 30. September ist „Finding the Words for a World in Crisis“. Das Motto wird jedes Jahr von der 1953 in Paris gegründeten Fédération Internationale des Traducteurs (FIT) ausgesucht. Es unterstreicht diesjahr die Notwendigkeit vernetzt zu bleiben, anstatt sich voneinander zu entfernen. Gerade jetzt, wo die Welt unter einer Pandemie leidet und politisch viele Regierungen auf dem Prüfstand stehen, ist die Vermittlung zwischen den einzelnen Ländern wie einzelnen Personen besonders wichtig. Die Aufgabe jeden Übersetzers und Dolmetschers ist gerade, dies wahrheitsgetreu und gewissenhaft zu bewerkstelligen. Insbesodnere in politisch unruhigen Zeiten ist es von herausragender Wichtigkeit, nicht sprachlos zu werden, sondern die richtigen Worte zu finden, auch wenn es manchmal aus bekannten Gründen nur per Telefondolmetschen geht. Es vergeht kein Tag, an dem Übersetzer- und Dolmetschleistungen nicht gebraucht werden. Im Alltag erlebt man sie bei der Untertitelung oder Synchronisation des Films zur Primetime oder beim Lesen des favorisierten Buchs. Auch die Bedienungsanleitung der neuen Kaffeemaschine oder das Werbeplakat an der Bushaltestelle wurde mit Hilfe von fähigen Dolmetschern erstellt. Auch auf wirtschaftlicher und politischer Ebene besteht ein hoher Bedarf an qualifizierten Sprachmittlern, die einen großen Beitrag leisten. Sie verbessern sogar ein wenig die Welt allgemein, indem sie die Kommunikation fördern und Grenzen unsichtbar werden lassen.

Ehern wir also diesen Berufsstand gemeinsam am 30. September!