Übersetzen für den Arzt

Eine andere Art von Übersetzung, die von der klassischen Definition und des Tätigkeitsbildes eines Übersetzers abweicht, haben Dresdner Studenten ins Leben gerufen: Die gemeinnützige, unabhängige und nicht gewinnorientiert tätige Initiative „Was hab´ ich?“ überträgt komplizierte medizinische Befunde in eine dem Patienten verständliche Alltagssprache. Mittlerweile wird mit 1.923 Medizinstudenten und Ärzten zusammengearbeitet und es wurden über 39.000 ärztliche Befunde in verständliche Patientensprache übersetzt. Normalerweise sind die Befunde nur mit dem langwierigen Medizinstudium zu verstehen, da die Medizinsprache natürlich sehr fachspezifisch ist.  EIn LAie weiß nicht sofort, was mit » Carotissklerose« oder »A.-vertebralis-V.« gemeint ist. DIe Krankenkasse R+V BKK arbeitet bereits mit dem Netzwerk zusammen und auch die DKV und die Ergo bieten seit 2017 BEfundübersetzungen über die Firma an.

Sehr nützlich!